Flächentemperierung ohne Überhitzung

17.04.2018

Um die unangenehme Überhitzung sogenannter Transferräume durch die Zuleitungen von Flächenheizungen zu verhindern, hat Viega beim System Fonterra für deren Verlegung die Dämmungsebene erschlossen. Zusätzlich werden diese Rohrleitungen durch einen Dämmschlauch abgeschirmt. Es gibt also fast keine unkontrollierte Wärmeabgabe mehr. Im Transferraum kann dann außerdem noch ein eigener, geregelter Heizkreis installiert werden.

Transferräume sind in aller Regel Flure, in denen die Zuleitungen der Heizkreise in die angrenzenden Räume meist dicht an dicht nebeneinander liegen. Das führt zu einer beträchtlichen Wärmeabgabe, die nicht kontrolliert werden kann. Die Folge sind unangenehm hohe Temperaturen im Raum – und deshalb so manches Mal auch erhitzte Gemüter der Bauherren.

Mit zum Teil neuen Komponenten für das Flächentemperiersystem Fonterra schafft Viega bei Nasssystemen Abhilfe: Fonterra Tackerplatten 35-2 auf dem Rohfußboden werden zur Installationsebene für die Zuleitungen! Mit einem Werkzeug für zwei handelsübliche Cuttermesser sind dafür passgenaue Aussparungen zu schneiden, entsprechend der Leitungswege in die abgehenden Räume. In diese Ausschnitte kommt für jedes Heizrohr ein geschlitzter Dämmschlauch. Hier können die Heizrohre mit einem speziellen Werkzeug leicht eingelegt werden. Das reduziert die ungewollte Wärmeabgabe um rund 85 Prozent. Ist diese Verlegung nicht möglich, können die Zuleitungen auch im Schutzrohr in der Heizebene verlegt werden. Dabei reduziert sich die Wärmeabgabe allerdings nur um rund 25 Prozent.

Raum bleibt seperat regel und kontrollierbar

Zusätzliche Kupplungen für die Leitungsführung in der Dämmung sind nicht erforderlich. Der Trittschallschutz wird durch das Einschneiden der Dämmplatten nicht beeinträchtigt. An den Türschwellen, wo die Leitungen von der unteren Installationsebene in die obere Heizebene geführt werden, verhindern neue Rohrführungsbögen in Verbindung mit selbstabklebenden Abdichtungsstreifen Schallbrücken und eindringendes Estrichwasser.

Im Transferraum selbst wird dann ein eigener, geregelter Heizkreis wie üblich als Noppenplattensystem Fonterra Smart auf der Tackerplattendämmung installiert. Dadurch ist der Raum separat regelbar. Im Gegensatz zu den unkontrolliert überhitzen Transferräumen können die zugesicherten Raumtemperaturen so mit einer Einzelraumregelung wie Fonterra Smart Control problemlos eingehalten werden.

Bild: Viega